Xaar schreibt die Regeln mit innovativer Additiv-Forschungsfirma neu

Kategorien: Xaar 1003, Advanced Manufacturing
19 Juli 2021

Die Zuverlässigkeit und Leistung der Druckköpfe von Xaar erweisen sich für den innovativen Jetting-Anbieter Meta Additive als entscheidend, da sie die additive Fertigung im 3D-Volumendruck von Metall und Keramik (M3DP) revolutionieren.

Die Partnerschaft zwischen den beiden Firmen begann im Jahr 2020, nachdem Meta Additive auf Probleme bei der Beschaffung von Druckköpfen mit ausreichender Kapazität für die von ihr benötigte Leistung gestoßen war. Nach einem Treffen mit Xaar und dem Chief Technology Officer von Meta Additive, Frau Kate Black, wurde trotz Lockdown-Bedingungen ein Xaar 1003-Druckkopf ausgewählt und in unter vier Wochen geliefert, und die Anwendung war sofort einsatzbereit.

Das breite Betriebsfenster und die einzigartigen Technologien im Xaar 1003-Druckkopf ermöglichten Meta Additive den Einsatz einer Vielzahl von Flüssigkeiten, die zuvor als zu schwierig für den Druck angesehen wurden. Die Druckkopfarchitektur von Xaar und die einzigartige TF-Technologie, High-Laydown-Technologie und High-Viscosity-Kapazität, in Verbindung mit dem technischen Support durch die Advanced Applications und Technologies Group von Xaar, halfen Meta Additive, die konventionellen Grenzen des Inkjetdrucks zu überschreiten. 

„Nachdem es uns zunächst nicht möglich war, einen ausreichend leistungsfähigen Druckkopf zu bekommen, war das Auftauchen des Xaar 1003-Produkts mit seinen einzigartigen Technologien und seiner Fähigkeit, ein breites Spektrum an Flüssigkeiten handzuhaben, ein entscheidender Wendepunkt in unserem Entwicklungsprozess“, so Kate Black.

„Mit der bemerkenswerten Leistung und dem bemerkenswerten Betriebsfenster des Xaar 1003 und der Bereitschaft von Xaar, einen offenen und echten Dialog mit uns zu führen und das Produkt weiterzuentwickeln, hat diese Partnerschaft zu beispiellosen Fortschritten und echten Innovationen im M3DP-Bereich geführt.“

Die Gewährung eines Innovate UK SMART-Zuschusses in Höhe von 1,2 Millionen GBP wird auf dieser Entwicklung aufsetzen, da Meta Additive und Xaar mit dem Manufacturing Technology Centre (MTC) und Epivalence zusammenarbeiten, um den 3D-Druck von Metallen aus mehreren Materialien in großem Maßstab zu realisieren.

Mike Seal, Leiter des Bereichs Advanced Applications, Technologies and Fluids bei Xaar, erklärte: „Unsere Zusammenarbeit mit Meta Additive und deren Binder-Jetting-Innovation ist nicht nur kreativ, sondern auch relevant für das sich entwickelnde Produktionsumfeld von heute und zeigt vor allem die Rolle, die die Inkjet-Technologie und die Zusammenarbeit zwischen zukunftsorientierten Unternehmen bei der Erweiterung der Grenzen des Inkjets spielt.

„Die Fähigkeit des Teams, quer zu denken und sich anzupassen, um den Fortschritt anzutreiben, passt perfekt zu unserer Advanced Applications and Technologies Group, und wir sind sehr gespannt, wohin diese fantastische partnerschaftliche Entwicklung die Fertigung in Zukunft führen kann.“