Rezirkulationstechnologie von xaar bietet das breiteste arbeitsspektrum für den tintenstrahldruck

Kategorien: TF Technology
18 November 2020

Die Ergebnisse einer Reihe von Laborexperimenten zeigen, warum die Tintenrezirkulation mit der TF-Technologie von Xaar auch heute noch den Maßstab für industrielle Inkjet-Rezirkulationstechniken setzt, um Anwendern ein breiteres Arbeitsspektrum zu bieten.

Im neuen White Paper von Xaar mit dem Untertitel „What goes around, comes around“ (Was herumgeht, kommt herum) wird die Tintenrezirkulation mit der TF-Technologie von Xaar mit alternativen Tintenrezirkulationstechniken verglichen, die von den meisten anderen Druckkopfherstellern verwendet werden.

Auch wenn die Tintenrezirkulation heute gang und gäbe ist, zeigt das White Paper deutlich, dass nicht alle Technologien gleich sind. Die Architektur eines Druckkopfes bestimmt, wie gut die Tintenrezirkulation implementiert ist, und beeinflusst daher den Grad, in dem das Verfahren in der heutigen breiten Palette von Druck- und Spirtzanwendungen Vorteile bietet. 

Die TF-Technologie ist ein wichtiger Baustein in der kürzlich von Xaar angekündigten ImagineX Bulk-Plattform, die die nächsten 30 Jahre der Innovation bei Inkjet-Fähigkeiten sowie bei der Einführung neuer Druckköpfe vorantreiben wird.

Zusammen mit der einzigartigen Hybrid-Side-Shooter-Druckkopfarchitektur ermöglicht die TF-Technologie von Xaar, dass Tinte oder andere Flüssigkeiten während des Tropfenausstoßes mit sehr hohen Durchflussraten direkt an der Rückseite der Düse vorbeifließen.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Düsen kontinuierlich gefüllt werden, wodurch der Druckkopf betriebsbereit bleibt und die Düsen feuern, und – bei ständiger Bewegung der Tinte – Sedimentation und Düsenverstopfung, insbesondere bei stark pigmentierten Tinten, verhindert warden. Luftblasen und unerwünschte Partikel in der Tinte werden ebenfalls mitgerissen, was die Zuverlässigkeit selbst in der rauesten Industrieumgebung verbessert.

Mit der TF-Technologie ist das Ausspritzen wesentlich zuverlässiger im Vergleich zu alternativen Druckköpfen mit „Dacharchitektur“-Design, bei denen aufgrund ihrer gewundenen Tintenflusspfade die Rezirkulation in der Nähe, aber nicht an der Rückseite der Düse erfolgt.

„Die Tintenrezirkulation mit der TF-Technologie von Xaar hat den Tintenstrahldruck völlig revolutioniert und ist zu einem wesentlichen Merkmal für eine Vielzahl industrieller Inkjet-Anwendungen geworden“, erklärte Angus Condie, Director of Technology bei Xaar und einer der Autoren des White Papers.

Die TF-Technologie, die von Xaar im Jahr 2007 mit dem Xaar 1001 Druckkopf eingeführt wurde, hat seither spannende neue Anwendungen erschlossen, wie z. B. den Glasdruck mit Fritten-Tinten, den Druck mit hochdeckenden weißen Pigmenttinten für Etiketten und stark belastete leitfähige Tinten für gedruckte Elektronik – sie hat die digitale Tintenstrahlindustrie transformiert und ist zu einer Anforderung der Industrie für effektiven und zuverlässigen Tintenstrahldruck geworden.

„Unsere Forschung beweist, dass Lösungen für die Tintenrezirkulation aufgrund ihres architektonischen Designs variieren und zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen führen. Die TF-Technologie von Xaar übertrifft ihre Mitbewerber immer noch bei weitem und setzt auch heute noch den Maßstab für die Tintenrezirkulation, da sie das breiteste Arbeitsspektrum innerhalb des Tintenstrahldrucks bietet“, schloss Condie.

Das komplette White Paper kann von der Website von Xaar heruntergeladen werden und ist jetzt auf https://www.xaar.com/en/resource-centre/tf-technology-what-goes-around-comes-around verfügbar.