Nachrichten

Kategorien: Advanced Manufacturing, 3D
15 November 2017

BASF und Xaar arbeiten bei der Industrialisierung von Photopolymer-Jetting zusammen

BASF, das weltweit führende Chemieunternehmen, und Xaar, das weltweit führende Unternehmen in der industriellen Inkjet-Technologie, kündigen eine Zusammenarbeit bei der Verbesserung des Photopolymer-Jetting-Prozesses (PPJ) an, der auch als Materialdeposition bekannt ist. Vorläufige Labortestergebnisse aus dieser Zusammenarbeit werden auf der Formnext, Deutschland (14. - 17. November) auf dem BASF-Stand in Halle 3.1 – F20 gezeigt.

Durch diese Zusammenarbeit können Hersteller 3D-Teile mit verbesserten Eigenschaften und geringeren Kosten herstellen als derzeit möglich. BASF und Xaar sind auf der Suche nach Unternehmen, die bei dieser Zusammenarbeit mitmachen möchten, um das Potenzial dieser Verbesserungen bei der Produktion industrieller Teile besser zu verstehen. Aufgerufen sind Unternehmen, die maßgefertigte industrielle 3D-Druckmaschinen oder eigenständige 3D-Drucker herstellen möchten.

Beim Photopolymer-Jetting-Verfahren werden Photopolymere tropfenweise auf eine Bauplattform gespritzt und mit einer UV-Lampe gehärtet. Dieser Vorgang wird schichtweise wiederholt, wobei Teile- und Stütz-Photopolymere verwendet werden, bis das beabsichtigte 3D-Objekt erstellt ist. Die Zusammenarbeit zwischen BASF und Xaar hat diesen Prozess weiter verbessert. Diese Verbesserungen sind das Ergebnis der industriellen Inkjet-Druckköpfe von Xaar mit TF-Technologie-Tintenumlauf sowie der neuen High-Laydown-Technologie in Kombination mit den neu entwickelten Photopolymeren von BASF. Die High-Laydown-Technologie von Xaar ermöglicht mit dem Xaar 2001+ hohe Auftragsraten von bis zu 20 l/h bei 720 dpi. Außerdem ermöglichen der energiesparende Chevron-Piezoaktuator von Xaar und die TF-Technologie den Einsatz von Flüssigkeiten mit hoher Viskosität und hoher Partikeldichte. Die neuen Photopolymere von BASF wurden entwickelt, um die Xaar Druckkopf-Spezifikationen zu ergänzen und für eine hohe Produktionsleistung sowie verbesserte Teileeigenschaften zu sorgen.

„Mit den neuen Photopolymeren, die BASF entwickelt hat, konnten wir nachweislich erhebliche Verbesserungen durch die Kombination unserer Technologien erzielen“, meint Doug Edwards, CEO bei Xaar. „Während wir dieses Angebot kontinuierlich weiterentwickeln, sind wir nun bereit, weitere Partner aus verschiedenen Industriezweigen für die Umsetzung der Lösung zu gewinnen.“

„Die Produktivität und Flüssigkeitsflexibilität, die wir mit Xaar Druckköpfen und unseren ausgereiften Chemikalien erreicht haben, zielen auf die Marktanforderungen für Produktionsleistung und Qualität, die bisher unerreicht waren”, sagt Volker Hammes, Managing Director BASF 3D Printing Solutions GmbH. „Die Lösung, die sich aus dieser Zusammenarbeit ergibt, ermöglicht es den Herstellern, deutlich bessere Teile zu produzieren, und zwar mit einer höheren Zuverlässigkeit, einer höheren Produktionsleistung und bei einer besseren Einhaltung ihrer Kostenziele.“

 

Über BASF 3D-Printing Solutions

BASF 3D-Printing Solutions (B3DPS) mit Sitz in Heidelberg, Deutschland, ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der BASF New Business GmbH. Ihre Aufgabe ist es, das Geschäft mit Materialien, Systemlösungen, Bauteilen und Serviceleistungen im Bereich 3D-Druck auf- und auszubauen. Gearbeitet wird in agilen, startup-ähnlichen Strukturen, um Kunden im dynamischen 3D-Druck-Markt zu bedienen. Um nachhaltige Lösungen zu entwickeln, arbeitet B3DPS eng mit Forschern und branchenspezifischen Anwendungstechnikern der BASF sowie externen Partnern wie Universitäten und potenziellen Kunden zusammen. Weitere Informationen finden Sie auf www.basf-new-business.com.

Über BASF

BASF steht für Chemie, die verbindet – für eine nachhaltige Zukunft. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Rund 114.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe daran, zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt beizutragen. Unser Portfolio haben wir in den Segmenten Chemicals, Performance Products, Functional Materials & Solutions, Agricultural Solutions und Oil & Gas zusammengefasst. BASF erzielte 2016 weltweit einen Umsatz von rund 58 Milliarden €. BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (BAS). Weitere Informationen finden Sie auf: www.basf.com.

Über Xaar

Xaar ist bei der Entwicklung von Inkjet-Technologie und der Herstellung von piezoelektrischen, industriellen Drop-on-Demand-Druckköpfen weltweit führend. Zudem entwickelt und verkauft das Unternehmen Tintensysteme, Elektroniken und Systeme zur Flüssigkeitsoptimierung, um die Entwicklung und Anpassung von Inkjet-Systemen zu beschleunigen. Xaar Druckköpfe verwenden eine patentierte Technologie, die für unschlagbare Leistung beim Dekorieren, Patterning, Auftragen von funktionellen Schichten auf bzw. bei der Strukturierung von einer Vielzahl von Industrie- und Verbraucherprodukten sorgen. Druckköpfe von Xaar sind heute die erste Wahl weltweit führender Hersteller in verschiedenen Branchen, wie u. a. Keramik, Großformatgrafiken und Etikettieren sowie Direct-to-Shape-Verpackung und Laminatfußböden, weil Xaar Druckköpfe extrem präzise, außerordentlich vielseitig, unglaublich zuverlässig und für die Massenproduktion entwickelt sind. Weitere Informationen über Xaar finden Sie hier www.xaar.com

Ähnliche Ressourcen